Barbara Pietrusky - Verhaltenspsychologie fŁr Hunde
Barbara Pietrusky - Verhaltenspsychologie fŁr Hunde

Verhaltenstherapie

Verhaltenstherapie bedeutet, dass ich ein eingefahrenes, unerwünschtes Verhaltensmuster des Hundes durchbreche.

 

Diese Störungen des üblichen hundlichen Verhaltens können z.B. sein: Schreckhaftigkeit, Überängstlichkeit, Berührungsscheue, abnorme Aggressivität, Eifersucht, Zerstörungswut, Depression, Verlust der Stubenreinheit, Dauerbellen.

 

Solche Problemstellungen müssen in Einzelsitzungen therapiert werden, wobei ich bei fortgeschrittener Therapie in gewissen Fällen diese Hunde – wegen des positiven Effektes für die Persönlichkeitsentwicklung des Hundes – in den Gruppenunterricht mit hinein nehme

 

Nach vorheriger Anamnese und Analyse im Lebensumfeld des Hundes (= Hausbesuch), und evtl. Haustierarztkontakt stelle ich einen individuellen Therapieplan auf und begleite den Besitzer bei der Umsetzung.

Ein H√ľndchen wird gesucht, Das weder murrt noch bei√üt, Zerbrochene Gl√§ser frisst Und Diamanten¬Ö

Goethe, Zahmen Xenien